Impressum und
Haftungsausschluss

Für die Seiten unter "windsbacher-erinnerungen.de" und "Tafelkaempfe" sind Willi Weglehner und Carlo Jahn verantwortlich, zu erreichen über diese eMail-Adresse:

mail(at)windsbacher-erinnerungen.de


Haftungsausschluss:

Die Informationen auf diesen Webseiten werden regelmäßig überprüft und aktualisiert. Jedoch kann keine Haftung oder Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind.

Dies gilt insbesondere für alle Verbindungen ("Links") zu anderen Webseiten, auf die direkt oder indirekt verwiesen wird. Hinsichtlich der Links erklären wir ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben und uns diese Inhalte nicht zu eigen machen.

Diese Erklärung gilt für alle auf unseren Webseiten angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen bei uns gezeigte Banner und Links führen.


Wir über uns Die Erinnerung an ihre Jugend im Windsbacher Knabenchor und im dortigen Internat ist für einige "Ehemalige" – freilich nicht für alle – an traumatische Erfahrungen gebunden. Dies ist nach langer Verdrängung aufgebrochen, als der Abschiedsbrief eines ehemaligen Chorlers vor seinem nahenden Tod im Frühjahr 2010 in einigen Presseorganen öffentlich wurde.

Auch manch anderer ehemaliger Chorknabe leidet bis heute unter damals erlittenen Demütigungen oder Misshandlungen. Über 30 ehemalige Schüler – hauptsächlich Betroffene, aber auch einige Nichtbetroffene, die die Situation jedoch miterlebt haben und loyal fühlen – haben sich danach in einer Initiativgruppe organisiert und darum gebeten, den Chorsaal in Windsbach nicht mehr nach dem Gründer und ersten Leiter Hans Thamm zu benennen, der für sie der Hauptverursacher ihrer Traumata war.

Dies wurde inzwischen in Windsbach akzeptiert.

Die Initiativgruppe ist damit zufrieden. Allerdings liefen und laufen immer noch einige Leute Sturm gegen die Erinnerung an die Misshandlungen. Sie möchten nicht, dass daran erinnert wird, ja, man muss leider so formulieren: Sie möchten diese Ereignisse verleugnen, obwohl sie vielfältig bezeugt und sogar durch eine offiziell als Ombudsfrau beauftragte Psychologin festgehalten und bestätigt wurden.

Um die Auseinandersetzungen zu dokumentieren und um die Initiativgruppe zu unterstützen und gegen Verleumdungen zu schützen, wurde diese Webpräsenz gegründet. Sie wird heute weitergeführt, um auch andere, angenehmere Erinnerungen zu pflegen.

Dennoch: Verleumderische Angriffe auf die, die sich um diese Erinnerung bemüht haben, werden hier weiterhin ab und zu thematisiert und kommentiert.

Für die Redaktion
Willi Weglehner und Carlo Jahn

Letzte Änderung:
7/1/17

zurück