Reaktionen …

… auf all das, was auf diesen Seiten zu lesen
und zu sehen ist, Leserbriefe usw.

*** Zuschriften werden hier nur ‘abgedruckt’,
wenn sie bei uns mit Klarnamen eingehen!
Der Name wird aber nur gezeigt,
wenn es die/der Autor/in wünscht.

Mail


Ein Leserbrief …
(11.3.12)

… nachdem ich nun mehrfach von anderer Seite aufgefordert wurde, mich einem Protestschreiben gegen die Tafel anzuschließen, möchte ich euch doch einmal versichern, dass ich die TAFEL UND DEN TEXT DARAUF gerne unterstütze. Ich selbst war ja in meiner Windsbacher Zeit von 1957 bis 1961 nur einmal "betroffen" von einer Handfeger-Attacke durch einen Präfekten (Gesswein o. ä.) und habe ansonsten nur angennehme Erinnerungen behalten, so dass ich gerne an die Windsbacher Zeit zurückdenke.
Aber ich finde es schon wichtig, dass die anderen Erinnerungen nicht unter den Teppich gekehrt werden, sondern ihnen auch ein Raum gegeben wird. Auch die Form und die Formulierung finde ich gelungen.

So, das wollte ich nur mal gesagt haben, … und ich unterschreibe das Protestschreiben mit der gleichen Begründung natürlich nicht.
Grüße … XX


"Nestbeschmutzungen"
(1.1.12, wörtlich)

"Lieber Willi,
Du lebst in einer anderen Welt als ich. Ich bin dankbar, dass es mir meine Eltern ermöglichen konnten, in Windsbach zu sein. Windsbach und Hans Thamm haben mein Leben geprägt. Nestbeschmutzungen wird es von meiner Seite aus nicht geben. Das war so und wird auch in Zukunft so bleiben.

Dein Verhalten lehne ich ab, ja ich betrachte es sogar als krankhaft. Anscheinend bist Du nie erwachsen geworden.

Deshalb bitte ich um Verständnis, wenn ich künftig Deine Propagandaschriften nicht mehr lesen werde. Bitte entferne mich auch aus dem Mail-Verteiler. Zwischen uns liegen Welten. Ich lebe gerne auf dieser Erde und schwirre nicht in himmlischen Spähren.

Weitere Beiträge sind unerwünscht."

von ***

… artgerecht platziert …

Diese Einsendung ist – leider – geradezu beispielhaft.
Da gestatte ich mir einen Kommentar:

Zum einen ist doch sehr erstaunlich, dass auch in diesem Fall ein Kritiker wieder einen von uns als krank bezeichnet.

Das kennen wir aus der Geschichte, dass Kritiker als krank bezeichnet und weggesperrt wurden – und Schlimmeres.

Die Verwendung des Begriffes "Nestbeschmutzer" kennen wir aus früheren "Zusammenhängen" ebenfalls nur zu gut.

Wir leben übrigens auch gerne auf Erden, sehr gerne sogar, und fast immer mit Vergnügen – wenn uns die Ärzte halt mal rauslassen …

Carlo Jahn


"Eigentor!"
(zum Tafel-Klau)

(21.12.11)

"… Man darf – ja man muss wohl fragen: Wer steckt dahinter? Ehemalige – gleichzeitig ewig Gestrige – oder gar Schüler von heute oder aus der jüngeren Chorgeschichte, die sich … verunglimpft fühlen?
Es schadet doch der Reputation der Chores in keiner Weise, einzuräumen, dass früher Unrecht – willkürliches Unrecht – geschah.Deswegen haben wir doch trotzdem das unsere geleistet.
Und wir sind trotz (und eben gerade nicht wegen!) der schlimmen Behandlung zu einem Weltklassechor aufgestiegen …
Man kann stolz sein, Chorist gewesen zu sein.
Was in Windsbach geschah, haben immerhin nicht wir – wir zuletzt! – zu verantworten.
Diese kleine ‘Sühne’ tat gut.
Warum muss diese Wirkung durch Idioten zerstört werden? Nun ja, sie haben sich damit wirklich ein Eigentor geschossen. …"

von ***


Letzte Änderung:
7/1/17

ImpressumHaftungsausschluss

Home