„Umbenennung ist möglich“

Willi Weglehner berichtet, wie es zu "dem Antrag" kam:

"Nachdem der SPIEGEL über Klaus Kirschners Briefe an
Hans Thamm* berichtet hatte, herrschte in Windsbach
zunächst scheinbar große Betroffenheit – siehe die
NÜRNBERGER NACHRICHTEN vom 27. März 2010. Unter
anderem war dort unter der Teilüberschrift „Umbenen-
nung ist möglich“
Folgendes zu lesen:

„… Gestern war das großflächige Porträt Thamms am
Saaleingang jedenfalls schon entfernt. Ob es eine Um-
benennung etwa in Johann-Sebastian-Bach-Saal geben
wird, darüber wird in Windsbach bald geredet.“

Wenig später traf ich Direktor Miederer zufällig während
der Stellprobe des Chores zur Motette in St. Lorenz. Ich
sprach ihn darauf an, doch er relativierte den Artikel
dahingehend, das Porträt habe aus anderen Gründen
vorübergehend entfernt werden müssen. Rein gefühls-
mäßig gefiel mir das nicht, doch ich ließ es vorderhand
dabei.

Am 30. Juli des Jahres wurde zum „Runden Tisch“ nach
Windsbach eingeladen. Am Ende dieser Veranstaltung
äußerte ich die Bitte (sic!), den Namen Thamms nun
vom Chorsaal zu entfernen. Direktor Miederer erklärte,
das müsse ich offiziell dem Kuratorium vortragen.

Daraufhin stellte ich den bekannten Antrag an das
Kuratorium."

W.W.

* Die Briefe liegen uns vor (d. Webm.).

mail

Letzte Änderung:
Mittwoch, 4. Januar 2012
KontaktImpressumHaftungsausschluss

home